30. April 2021 Sarah Reisinger

Pressemitteilung: 04/2021

food.net:z begrüßt drei neue Mitglieder

Wachstum in der Krise: Das Lebensmittelnetzwerk food.net:z hat in diesem Jahr bereits drei neue Mitglieder. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim, Packaging Valley Germany e.V. und die Scraegg GmbH sind in diesem Frühjahr dazugekommen. „Wir freuen uns sehr über die Neuzugänge, von denen jeder etwas Besonderes mitbringt, das unser Netzwerk bereichert“, sagt Geschäftsführerin Isabel Bergerhausen und betont: „Wir wachsen nicht trotz der Krise. Im Gegenteil: Dass wir weiterwachsen, bedeutet, dass Netzwerke gerade in einer Krise besonders wertvoll sind und das auch so gesehen wird.“

Der erste Neuzugang des Jahres war im Februar die Scraegg GmbH aus Wiesloch, die zusätzlich zu einem innovativen, dampferzeugenden Küchengerät auch die passenden Mischungen für Rührei, Porridge und Suppen vertreibt. „food.net:z freut sich über den Zugang eines regional ansässigen, sehr innovativen und rührigen Unternehmens mit weltweiten Patenten. Besonders spannend ist hier das Know-How von Maschinenherstellung und Foodvertrieb in Kombination miteinander“, sagt Bergerhausen. Philipp Schäfer, Vertriebsvorstand des jungen Unternehmens, ergänzt: „Wir glauben an ein starkes Netzwerk in der Region. Unternehmen können viele Herausforderungen gemeinsam lösen. Wir alle benötigen erweiterte Konzepte und müssen in neuen Lösungen denken, um die aktuelle Zeit zu bewältigen.“

Im März kam das Cluster Packaging Valley Germany e.V., das rund 85 Unternehmen der Verpackungsmaschinenindustrie vereint, als Fördermitglied dazu. Geschäftsführer Martin Buchwitz: „Die beiden Cluster food.net:z und Packaging Valley Germany ergänzen sich hervorragend. Eine Zusammenarbeit der Lebensmittelindustrie mit dem dazugehörigen Maschinenbau bietet für die Mitglieder beider Cluster große Potenziale.“ Bergerhausen ergänzt: „Die Art der Verpackung wird für Kunden in der Lebensmittelindustrie immer wichtiger. Der Verbraucher achtet verstärkt auf die Herkunft, Rezyklierbarkeit und Nachhaltigkeit von Verpackungen. Damit wird der seit jeher gegebene Zusammenhang von Lebensmittel- und Verpackungsindustrie immer stärker.“

Der neueste Zugang schließlich ist die Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim seit dem 1. April. Isabel Bergerhausen freut sich auf die Zusammenarbeit: „Die Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim verfügt über langjährige Projekt-, Netzwerk- und Clustererfahrung. Dazu kommen natürlich die Branchen- und Unternehmenskenntnis am Standort Mannheim, der enge Kontakt zur Gründerszene, aber auch zu etablierten Unternehmen der Food-Branche und zu Hochschulen.“ Christiane Ram, Fachbereichsleiterin der Stadt Mannheim für Wirtschafts- und Strukturförderung: „Eine unserer Kernkompetenzen besteht darin, regionale Unternehmen miteinander zu vernetzen und passende Keyplayer, Ideen und Innovationen zusammen- und voranzubringen. Mit unserem Beitritt bei food.net:z möchten wir die Foodbranche stärken und insbesondere faire, gesunde und umweltfreundliche Lebensmittelsysteme fördern.“
Bildquelle: Fotolia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.